Die 1. Herrenmannschaft konnte am Sonntag keine 2 Punkte vom Felderhof in Kierspe entführen. Am Ende stand ein 25:30 auf der Anzeigentafel. Die TSG hatte im Vorfeld schon eine Hiobsbotschaft aufzunehmen. Neben dem Fehlen von Patrick Dobak gesellte sich auch noch der letzte Etatmäßige Rückraum-Rechts-Spieler Mats Ole Masuhr aufgrund privater Reise nach Felnsburg zu den abwesenden hinzu. Die Zeichen standen also vorher schon unter einem nicht sehr hellen Stern. Als Aushilfe diente wieder Moritz Birkefeld, den Matthias Schuß in den Kader der ersten Herren berufen hat und diesen auch in Zukunft dort sieht: „Er ist extrem schnell und eine Bereicherung für uns. Ich hoffe auf ihn in Zukunft zählen zu können.“ Die verbliebenen Männer von Spielertrainer Matthias Schuß gingen dennoch voll motiviert und konzentriert zu Werke. Das Spiel konnte in der ersten Halbzeit durchweg offen gestaltet werden. Mit einer 4:2 Deckung gegen Rückraummitte und Rückraumlinks der Gastgeber sollten die Kreise eingedämmt werden. Je länger jedoch gespielt wurde desto fragwürdiger wurden die Pfiffe der Schiedsrichter. Nach einem klaren Torwurf um die Hüfte des Gegenspielers und einem inbegriffenen Foul an Spielertrainer Matthias Schuß wurde auf Stürmerfoul gepfiffen. Zahlreiche Stürmerfouls gegen Kreisläufer Benedikt Steinebach und die Schritt-Regel wurden von den Unparteiischen sehr zum Nachteil der Gäste aus Siegen gepfiffen. In der ersten Halbzeit hielten die Treffer von Spielertrainer Matthias Schuß, bei dem 7 von 8 Würfen untergekommen sind, die TSG im Rennen. Der Halbzeitstand von 13:11 für die Gastgeber konnte nach der Pause schnell egalisiert werden. In jeder Phase in der die Partie zu Gunsten der Gäste drohte kamen auch in der zweiten Halbzeit wieder Pfiffe der Schiedsrichter hinzu. Anstatt einem 7m-Pfiff und einer klaren 2-Minuten Strafe erhielt die TSG für ein angebliches Stürmerfouls gegen sich die Hinausstellung. Ein kollektives Hände über dem Kopf zusammenschlagen zeigte die Verwunderung aller Spieler und Anhänger. „Ich sage normal nach einem Spiel nie öffentlich etwas über die Schiedsrichter, aber das was wir heute erlebt haben, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Eine so klare Benachteiligung für eine Mannschaft haben selbst meine Spieler noch nicht erlebt. Wir haben heute gegen 7 Spieler auf dem Feld gekämpft es aber nicht geschafft. Wir hätten 4 Stunden spielen können und wir wären Nie in Führung gegangen.“ Treibt es Spielertrainer Matthias Schuß selbst nach 2 Tagen noch die Röte ins Gesicht. „Wir verlieren sonst auf eigene Kappe und ich lasse auch Schiedsrichterentscheidungen für Spielausgänge nicht als Ausrede gelten, aber heute hätten wir mit anderen Schiedsrichtern gewonnen.“
Es nutzte leider nichts, nachdem es wieder einmal eine Manndeckung gegen Rückraum-Mitte des Gegners gab justierte Steffen Löcherbach den Wurfarm und brachte mit etlichen Würfen die Gäste immer wieder in Schlagdistanz. Dann kam die 44 Minute, als die Gastgeber in Bedrängnis waren den Ausgleich zu kassieren fielen 4 Entscheidungen zu Gunsten der Kiersper die die Mannschaft von Arnd Pilhau dann auf die Siegesstraße beförderten. Den Rückstand von 3 Toren versuchten Die Krönchenstädter noch einmal mit der offenen Manndeckung entgegenzugehen, die Kierpser Spieler nutzen dies aber aus und versenkten die letzten zwei Bälle eiskalt und der Endstand von 30:25 war ein glanzloser Schlusspunkt auf einer Auswärtsreise die sich so keiner vorgestellt hat.
„Hut ab vor der Moral meiner Mannschaft und ein Sonderlob an Steffen, was der auf die Bude gekeult hat war heute exzellent“ fand Matthias Schuß dennoch versöhnliche Worte zum Abschluss.
Am Sonntag den 9.11.14 um 18:00 Uhr kommt es dann zum 4 Punkte-Spiel gegen Neunkirchen.

© 2022 - TSG Siegen