Ergebnis 12:10, HZ 8:6

Am Sonntag, dem 08.01. um 17:59 Uhr war die Welt noch in Ordnung. Kurz vor dem Anpfiff zu dem Nachholspiel gegen Plettenberg/Werdohl waren alle noch zuversichtlich, dieses Spiel zu gewinnen und die nächsten 2 Punkte einzusacken. Leider kam es (fast) anders!

Der Angriff:
Die ersten 5 Minuten liefen gut. Nach dem 1:0 Rückstand führten wir aufgrund schöner TG’s mit 1:4. So hätte es weitergehen können und sollen. Aber es dauerte bis zur 16. Minute bis wir das nächste Tor zum 3:5 warfen. Für die restlichen Tore, genau 3 in der ersten Halbzeit benötigten wir dann knapp 15 Minuten.
So ging es in HZ 2 weiter. Ganze 11 Minuten dauerte es bis zum nächsten Tor, ganze 20 Minuten für die restlichen 3.Es war heute ein Angriff, der keiner war. Von den 12 Toren waren 4 verwandelte 7m und 5 Gegenstoßtore.

Die Deckung:
Man könnte meinen, daß 10 Gegentore der Lohn einer guten Abwehr waren.  Leider übersieht man dabei, daß sich Plettenberg/Werdohl das Leben selber schwer gemacht hat.
Einfachste Wechsel, die zu einer Lücke geführt hätten, wurden durch die eigene Spielerin eng gemacht, so daß die Plettenbergerinnen fast gegen die eigenen Spielerinnen gelaufen sind. Egal ob 5/1 oder 3/2/1 – Deckung, nichts hat richtig funktioniert. Wir waren zu spät am Rückraum, wir haben die Außen falsch gedeckt und Plettenberg hat uns trotz defensiver 1 hinterlaufen. Zahlreiche, indirekte Anspiele von RL auf RR fanden den Mitspieler, ohne das eine Hand von uns dazwischen war.

Lichtblick:
Unsere Torfrau (die einzige mit „Normalleistung“) hielt 2 von 3 7m Strafwürfen und auch viele freie Würfe von den Plettenbergerinnen. Sie war der Garant für den Gewinn dieses Spiels.

Fazit:
Das war mit Abstand die schlechteste Saisonleistung, die wir abgeliefert haben. Hoffentlich auch die allerletzte! Man brauchte schon eine Nacht, um das einigermaßen zu verdauen, was am Sonntag in Werdohl fast geschehen wäre. Für die kommenden Spiele müssen wir dieses Spiel schnellstens vergessen! Solch ein Spiel passiert schon mal. Die Hauptsache ist – gewonnen.
Am Samstag kommt der RSVE Siegen ans Obere Schloss. Die Eiserfelderinnen haben bislang eine gute Saison gespielt und nur gegen Attendorn, Freier Grund und Drolshagen verloren. Das wird wieder ein klasse Spiel – wir freuen uns darauf.

 

© 2022 - TSG Siegen