Zu Gast am Samstag den 17.01.2014 war die HSG Lennestadt-Würdinghausen. Die Trainingswoche nach dem Jahresauftaktsieg in GRünebaum verlief gut und es herrschte neben ein bisschen Nervosität gesunder Optimismus was das Ergebnis anging.
In der Vorwoche konnten die Krönchenstädter mit einem disziplinierten Start-Ziel Sieg überzeugen. Hier konnte vor allem Fabian Schell seine Torgefahr unter Beweis stellen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte, der noch für die A-Jugend spielberechtigte Drohlshagener, ein tolles Spiel mit Willen und Durchsetzungsvermögen wie es sein Trainer Matthias Schuß fordert. Als zweiten im Bunde zeigte Niklas Hummel im Dress der Siegener ein tolles Debüt.
Nun kam die Mannschaft die vor Weihnachten Grünebaum ebenfalls geschlagen hat. Spielertrainer Matthias Schuß hatte sich beide Gegner angeschaut und die Hauptverdächtigen im Lennestädter Spiel identifiziert. In der Ansprache vor Spielbeginn verwies er auf die Gefahr die durch die Rückraumspieler Hebbecker und Theis ausgehen. Nervös und unkonzentriert gingen die Hausherren ins Spiel und lagen nach 5 Minuten mit 0:5 hinten. Nach der Wurfjustierung gelang dann das erste Tor in Minute 6. Die Mannschaft fing sich und es stand 3:5 aus Sicht der Hausherren. Aus heiterem Himmel nahm dann Gästecoach Thorsten Arens ein Team-Time-Out. In diesem verlangt Matthias Schuß dann von seinen Akteuren mehr Bereitschaft auf den Beinen und eine bessere Torausbeute. Die Umstellung auf eine 4:2 Manndeckung gegen benannte Hebbecker/Theis fruchtete und die Abwehr der Mannen vom Oberen Schloss zwang die HSG aus Lennestadt und Würdinghausen oftmals zu unvorbereiteten Würfen und technischen Fehlern. So konnte man sich bis zur Pause auf 19:14 absetzen. Die Partie verlief trotzdem sehr ruppig und etliche Fouls musste Schiedsrichter Menn mit 2 Minuten progressiv bestrafen. In Phasen in denen es mal aufzuholen galt dezimierten sich die Lennestädter selbst mit Wechselfehlern und 2 Minuten-Strafen durch Meckern. Dies spielte den Hausherren in die Karten und so konnten diese sich auf eine 8 Tore Führung absetzen. Hektisch ging es auf beiden Seiten zu, sodass Lennestadt noch einmal in Minute 45 auf 5 Tore heran kam. Dann brachte Spielertrainer frische Kräfte mit Hendrik Völker und Niklas Hummel. Dazu kam Fabian Schell der für den stark aufspielenden Steffen Löcherbach in die Partie kam. Sie kamen in die Partie und bekamen die Anweisung den Spielstand zu verwalten. „Ich habe sehr wenig gewechselt heute. Es war nicht leicht die Lennestädter immer wieder in Schach zu halten. Die kämpfen bis zur letzten Sekunde egal wie es steht.“ Kommentierte Matthias Schuß die wenigen Wechsel die er im Spiel vorgenommen hatte. „ Das Ergebnis wurde gut verwaltet und in jedem Spiel gibt es Spieler, die du auch mal drin lassen musst. Jeder Ball der auf Links-Außen ging war eine Freude für die ganze Mannschaft. So ein Riesen-Spiel von Kai (Czyrny Anm. d. R.) mit 10 Toren war einfach toll anzusehen. Beim letzten Wurf 4 Sekunden vor Schluss musste man ja Angst haben, dass er noch am Springen ist während die Schlusssirene läutet,“ kommentiert der Mann an der Kommandobrücke mit einem breiten Grinsen. Der Endstand von 35:27 war dann der Lohn für eine ruppige aber dennoch ansehnliche Handballpartie.
Jetzt gilt es nach dem 3 Sieg in Folge der vollen Konzentration auf den nächsten Gegner. Mit dem TV Olpe wartet noch eine Wiedergutmachung auf die Siegener. Dieser Gegner hatte im Hinspiel den TSG´lern die größte Handballerische Ohrfeige seit langem verpasst. Nach einer 10 Tore Führung wurden die Siegener noch mit 40:33 auf den Boden der Tatsachen geholt.

Mit dem dritten Sieg sicherte dann der Sponsor der TSG:
Saschas am Hasengarten ein Mannschaftsessen zu. Vielen Dank dafür

© 2022 - TSG Siegen